Adventgemeinde Bonn-Zentrum
Adventgemeinde Bonn-Zentrum
Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten
Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten

Literatur- und Kulturkreis

Literatur- und Kulturkreis  |  15 November, 2018 19:00 - 20:30

Ort: Haus der Adventhoffnung Maarflach 12 53113 Bonn

Liebe Freunde des Literatur- und Kulturkreises,

das nächste Treffen findet am Donnerstag, den 15.11.2018 um 19.00 Uhr im "Haus der Adventhoffnung" Maarflach 12 in 53113 Bonn (Südseite des Hofgartens der Uni Bonn) statt.

Wir lesen das Buch von Ian McEwan "Kindeswohl" , als TB im Diogenes Verlag erhältlich.

Familienrecht kann lustig sein. Oder sagen wir: Es klingt lustig, wenn etwa darüber gestritten wird, welcher der Ehegatten den vormals gemeinsamen Hund bekommen soll. Oder wenn die Familienrichterin im Taunus entscheiden muss, ob die Luxus-Hausfrau nun zweitausend oder lediglich tausend Euro im Monat benötigt – nur für Schmuck wohlgemerkt.

Aber natürlich stecken oft Tragödien dahinter, insbesondere, wenn über Kinder gestritten wird. Denn in ihren Kindern wollen sich Eltern verwirklichen. Sie bestimmen, was das Kind machen und glauben soll. Das Ringen um das Kindeswohl hält nicht jeder Richter lange aus. Fiona Maye hält es aus. Und sie ist stolz darauf. Die Hauptfigur des neuen, heute erscheinenden Romans von Ian McEwan ist Familienrichterin am High Court in London – Gipfel einer juristischen Karriere, den man im angelsächsischen Rechtsraum (ganz anders als in Deutschland) in der Regel erst nach einer erfolgreichen Anwaltslaufbahn erreicht.

Fiona muss Fälle entscheiden, in denen es stets ums Ganze geht: Leben und Tod, Macht und Moral, die Grenzen von Glauben und Medizin. Noch dazu politisch hochaktuell. Da ist etwa der strenggläubige Vater, der wie die Mutter der ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde der Charedim angehört – und nicht will, dass seine Töchter eine höhere Bildung bekommen. Die Mutter der Kinder hat studiert und der Gemeinde den Rücken gekehrt. Jetzt geht es vor dem Familiengericht darum, ob die Töchter auf eine gemischte, tolerante jüdische Oberschule gehen dürfen. „Es war ein Kampf um ihre Seelen.“ Fiona hat, im Namen der Kinder, zu entscheiden zwischen „totaler Religion und leichter Abweichung davon“. Ihr Urteil zollt der altehrwürdigen Gemeinde tiefen Respekt und hebt die neutrale Einstellung des Gerichts zu einzelnen Glaubensinhalten hervor. Doch ihre oberste Pflicht ist es, dafür zu sorgen, dass Kinder selbst weiter über ihr eigenes Leben entscheiden können. Fiona kann sich einen Seitenhieb auf den Vater nicht verkneifen, der sich schließlich von hochqualifizierten Anwältinnen habe vertreten lassen (und deshalb, so ist das in England, nun finanziell ruiniert ist).

Zum Wohle des jungen Mannes

Aber Religion hat mit Logik nichts zu tun. Glaube wirkt in Fionas Fällen wie ein Störfaktor. Als sie sich dazu durchringt, siamesische Zwillinge trennen zu lassen, was den sicheren Tod des einen und ein wahrscheinliches Überleben des anderen zur Folge hat, der bei Untätigbleiben auch bald stürbe, erkaltet etwas in ihr: „Sie war es, die ein Kind aus der Welt gesandt hatte, die den Jungen mit vierunddreißig elegant formulierten Seiten aus dem Dasein argumentiert hatte.“

Aber ist nicht ohnehin alles zufällig, sinnlos? „Reiner Zufall, wenn man mit korrekt gebildeten und an den richtigen Stellen plazierten Körperteilen geboren wurde und mit liebevollen und nicht grausamen Eltern, oder wenn man, durch geographisches oder soziales Glück, Krieg oder Armut entging. Und es dann umso leichter hatte, tugendhaft zu sein.“ Hat nicht gerade hier der Glaube seinen Platz? Doch diese Frage stellt sie nicht.